«

»

Feb 18

Bericht „Fast Live …..“ Februar 2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Neumarkt-Sankt Veit, heute also wieder was Neues und hoffentlich Interessantes aus dem Neumarkter Rathaus!

Beleuchtung Fußgängerbereich am Bahnübergang Werkstraße

Nach der Sanierung des Bahnüberganges und nach dem Auszug des Edeka-Marktes war die Beleuchtungssituation im Fußgängerbereich nicht mehr ausreichend. Nach langem Verhandeln mit der Bahn und auch mit der Bayernwerk AG wurde dann im letzten Jahr eine zusätzliche Straßenlampe aufgestellt. Allerdings kamen immer noch Hinweise, dass die Ausleuchtung nicht ausreichend ist. Die Bayernwerk AG hat deshalb eine andere Leuchte montiert. Falls dadurch keine Verbesserung erzielt wird, muss noch eine weitere Leuchte aufgestellt werden. Wir bleiben jedenfalls dran und freuen uns auch auf Ihre Rückmeldungen.

Bahnhof wird barrierefrei!

Aufgrund einer Pressemitteilung des Innenministeriums haben wir davon erfahren. Das ist natürlich sehr erfreulich und auch die vielen Politiker, die hier zusammengeholfen haben, zeigten sich alle erfreut darüber. Ein großes Dankeschön allen dafür. Was hier aber genau gemacht werden soll, wissen wir noch nicht, nur, dass lt. Zeitungsbericht 735.000 Euro zur Verfügung stehen. In den nächsten Tagen wird uns die Südostbayernbahn die Planung vorstellen.

In diesem Zusammenhang wurde jetzt ein Antrag auf Prüfung gestellt, ob man nicht gleichzeitig die in den 70er-Jahren zugeschüttete frühere Fußgängerunterführung zum abgebauten Bahnsteig wieder öffnen kann, um dort einen Parkplatz zu bauen und somit eine weitere fußläufige Anbindung zur Werksiedlung zu schaffen.

Mit diesem Thema haben sich die Stadtratsgremien auch schon in den 90er-Jahren befasst. Nachdem die Unterführung Landshuter Straße und die Verkehrssituation in den 90er-Jahren so ausgesehen hat, war es ganz und gar verständlich, dass man alles versuchte, um eine Verbesserung, besonders für Fußgänger, zu schaffen. Die Situation verschärfte sich noch, als 1997 der Penny-Markt vom Stadtplatz in die Landshuter Straße aussiedelte. Letztendlich konnte der damaligen dringenden Forderung nach Verbesserung der Verkehrssituation mit dem Neubau der Unterführung in der Landshuter Straße abgeholfen werden. Die Planungen für die Wiedereröffnung wurden deswegen nicht mehr weitergeführt. Im aktuellen Entwurf des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) ist dies aber als Handlungsempfehlung aufgeführt. Die neue Baumaßnahme der Bahn ist sicherlich der richtige Zeitpunkt, um die Prüfung der Möglichkeit zur Wiedereröffnung des geschlossenen Fußgängertunnels wiederaufzunehmen. Der Stadtrat wird sich nach der Vorstellung der Planung damit befassen.

Bahnstrecke Neumarkt-Sankt Veit – Marklkofen

Bei der letzten Verbandsversammlung des Zweckverbandes Abfallverwertung (ZAS) wurde schon bekannt, dass die Bahnstrecke Neumarkt-Sankt Veit – Marklkofen, auf der ja eigentlich nur noch die Müllcontainer von der Umladestation in Marklkofen nach Burgkirchen zur Verbrennung gefahren werden, eingestellt werden soll.   Bisheriger Betreiber der Bahnstrecke ist die Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH (RSE), die sich hier zurückziehen und den Betrieb einstellen will. Es hat dazu dann Anfang Januar einen Besprechungstermin in Marklkofen gegeben. Mit dabei waren die Vertreter des ZAS, einige Unternehmer aus Marklkofen, der Geschäftsführer der Fa. Innrail Eisenbahndienstleistungen, die für den Unterhalt der Bahnstrecke beauftragt ist und Bürgermeisterkollege Eisgruber-Rauscher aus Marklkofen. Nach langer Diskussion wurde das weitere Vorgehen vereinbart, insbesondere sollte mit vereinten Kräften ein neuer Betreiber für die Bahnstrecke gefunden werden. Es gab sogar Vorschläge, dass sich die Anliegerkommunen Marklkofen/Gangkofen/Neumarkt-Sankt Veit zusammen- schließen und selbst einen Betrieb gründen sollen. Das ist aber ganz klar nach der Gemeindeordnung nicht unsere Aufgabe und somit auch nicht zulässig.

Neuer Bewerber in Aussicht – öffentliche Hand darf nicht mit Subventionen eingreifen!

So wie es aussieht, ist jetzt auch ein neuer Bewerber vorhanden, der den Betrieb der Bahnstrecke übernehmen könnte. Am letzten Januar-Samstag gab es zu dieser Problematik auch noch einen Pressetermin in Marklkofen, an dem für mich 2. Bürgermeister Michael Asbeck, teilgenommen hat. Es war einhellige Meinung, dass sich sowohl der ZAS, als auch die im ZAS vertretenen Bürgermeister und Landräte hier einsetzen sollen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Damit kann man für das Allgemeinwohl vermeiden, dass zusätzlich über 1.500 Lkw-Bewegungen notwendig ist und die umweltfreundliche Transportlösung „Schiene“ weiterbesteht. Ein Eingreifen der Kommunen oder des Staates, z.B. mit Subventionen, ist nicht erlaubt und über eine Streckenstilllegung entscheidet nicht ein privater Betreiber, sondern letztendlich das Eisenbahnbundesamt. Wir werden sehen, wie das weitergeht und hoffen natürlich auf einen guten Ausgang.

Programm „Jung kauft Alt“

Der Stadtrat hat am 15.12.2016 das Förderprogramm „Jung kauf Alt“ beschlossen. Es hat uns sehr gefreut, dass wir schon den ersten Förderbescheid übergeben konnten. Die Familie Kölbl hat in der Blumenstraße ein Haus gekauft und bekommt von uns jetzt für fünf Jahre eine jährliche Förderung für die Sanierung ihres neuen Wohnobjektes in Höhe von 1.200 Euro. Die Familie wird ihr neues Heim im Mai beziehen. Nähere Angaben zu dem Programm mit den Fördervoraussetzungen und auch den Anträgen finden Sie auf der unserer Homepage:  http://www.vgnsv.de/index.php?id=0,221. Dort finden Sie auch noch weitere Förderprogramme.

Neumarkter Rathaus-App

Möchten Sie schnell die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes oder der Bücherei nachschauen? Mit unserer Rathaus-App sind Sie stets auf dem Laufenden und erhalten aktuelle Informationen rund um die Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt-Sankt Veit. Neben der Statusabfrage Ihres beantragten Ausweisdokuments ist auch das Melden von defekten Straßenlaternen etc. über den eingebauten Mängelreporter möglich. App einfach runterladen!

 

Also dann – bis zum nächsten Mal – im März gibt’s wieder „Fast „live“ aus dem Rathaus“!

Ihr Erwin Baumgartner